Deutsch (DE) DE

Mit Begeisterung in den Wunschberuf starten – mit einer Ausbildung bei uns!

Interesse an einer Ausbildung in einem mittelständischen und international agierenden Unternehmen? Wähle bei uns aus mehr als 4 Ausbildungsberufen in unterschiedlichsten Bereichen. Komme als Mitgestalter in unser Team und bringe deine Stärken ein.

Freu dich auf ein abwechslungsreiches Ausbildungsprogramm mit spannenden Aufgaben und Projekten. 

Was macht eigentlich ein/e Papiertechnologe/in?

Wusstest du, dass Papier im Jahr 105 nach Christus am chinesischen Kaiserhof erfunden wurde? Das Handwerk des Papiermachens hat sich in den folgenden Jahrhunderten weltweit verbreitet. Heute ist es ein Verfahren, das vom Papiertechnologen/in überwacht und gesteuert wird.

Papiertechnologen und -technologinnen stellen Papier und Karton her. Sie kennen die Produktion von den Rohstoffen bis zum fertigen Papier. Sie koordinieren und steuern die einzelnen Prozesse und überwachen die Papiermaschinen während des Fabrikationsvorgangs.

Was Du mitbringen musst
- mindestens einen guten Hauptschulabschluss
- gute Noten in Mathe, Chemie und Physik
- handwerkliches Geschick
- technisches Verständnis

Du bist perfekt für den Job, wenn Du
- schnell reagieren kannst
- gerne Verantwortung übernimmst
- umsichtig und selbständig arbeitest
- aufmerksam bist

Wie sieht Deine Ausbildung bei uns aus?
Ausbildung an prozessgesteuerten Maschinen und Anlagen- Ausbildung im Labor und in der Qualitätskontrolle- Fachübergreifende Grundausbildung in Metall, Hydraulik, Pneumatik, Steuerungstechnik- Blockunterricht in der Papiermacherschule in Gernsbach- Praktika in anderen papierherstellenden Betrieben

Theorie und Praxis kombiniert
Die Ausbildung zum/zur Papiertechnologen/in dauert drei Jahre und ist dual angelegt.

Von der Aufbereitung des Ausgangsstoffes Holz oder Linters, über die Produktion der Papierbahnen bis zur Veredelung und Verpackung: in der Ausbildung zum/zur Papiertechnologen/in durchläufst Du alle Phasen der industriellen Papierherstellung.

In regelmäßigen Abständen besuchst Du den Blockunterricht in unserer Partnerschule in Gernsbach. So wirst du sowohl in der Praxis als auch in der Theorie optimal ausgebildet. 

In der Berufsschule bekommst Du alle wichtigen theoretischen Grundlagen beigebracht. Du wirst lernen, wie man Laboruntersuchungen durchführt, um die Qualität von Roh- und Halbstoffen sowie fertigen Papieren zu prüfen. Da Du viel mit Maschinen arbeitest, ist ein physikalisches Wissen über die Funktionsweise und die Einstellungsoptionen von pneumatischen und hydraulischen Anlagen von großer Bedeutung.
Im Technikunterricht wirst Du Dich damit vertraut machen, wie man die Anlagen und Maschinen wartet, bedient und umrüstet. Selbstverständlich dürfen auch mathematische Grundlagen in Deiner Ausbildung nicht fehlen, schließlich musst Du wissen, wie man Mischungsverhältnisse von Leim-, Hilfs- und Farbstoffen berechnet. 

Guten Absolventen bieten wir die Möglichkeit der Weiterbildung zum Meister.

Was macht eigentlich ein/e Maschinen- und Anlagenführer/in?

Wusstest du, dass Papier im Jahr 105 nach Christus am chinesischen Kaiserhof erfunden wurde? Das Handwerk des Papiermachens hat sich in den folgenden Jahrhunderten weltweit verbreitet. Heute werden große Teile der Produktionsprozesse von Maschinen übernommen, die von Maschinen-/Anlagenführern/innen eingerichtet, in Betrieb genommen, bedient und instand gehalten werden.

Maschinen-/Anlagenführer/innen arbeiten an zum Teil automatisierten Anlagen der Ausrüstung, Veredlung und Verarbeitung von Papier, Karton und Pappe. Sie unterstützen das Bedienen und Überwachen dieser Anlagen oder bedienen diese selbstständig. Zudem kennen sie die Produktionsabläufe und greifen bei Störungen sachgerecht ein. Zusätzlich sind Maschinen-/Anlagenführer/innen für die Wartung und Instandhaltung ihrer Produktionsanlagen verantwortlich.

Was Du mitbringen musst:
mindestens einen guten Hauptschulabschluss
- gute Noten in Mathe und Naturwissenschaften
- handwerkliches Geschick
- technisches Verständnis

Du bist perfekt für den Job, wenn Du
schnell reagieren kannst
- gerne Verantwortung übernimmst
- umsichtig und selbständig arbeitest
- aufmerksam bist

Wie sieht Deine Ausbildung bei uns aus?
Ausbildung in unserer Papierverarbeitungs- und Ausrüstungsabteilung an prozessgesteuerten Maschinen und Anlagen
- Ausbildung im Labor und in der Qualitätskontrolle
- Fachübergreifende Grundausbildung in Metall, Hydraulik, Pneumatik, Steuerungstechnik
- Blockunterricht in der Papiermacherschule in Gernsbach
- Praktika in anderen papierherstellenden Betriebe

Theorie und Praxis kombiniert
In der Ausbildung zum/zur Maschinen-/Anlagenführer/in lernst Du zunächst manuelle Fertigungstechniken kennen, also Produktion mit der Hand mithilfe von Werkzeugen. Anschließend lernst Du mit

automatisierten Maschinen umzugehen. Die Ausbildung zum/zur Maschinen-/Anlagenführer/in dauert zwei Jahre und ist dual angelegt. Das heißt neben der praktischen Ausbildung in unserer Papierverarbeitungs- und Ausrüstungsabteilung besuchst Du in regelmäßigen Abständen den Blockunterricht in unserer Partnerschule in Gernsbach. So wirst du sowohl in der Praxis als auch in der Theorie optimal ausgebildet. 

In der Berufsschule bekommst Du alle wichtigen theoretischen Grundlagen beigebracht. Du wirst lernen, wie man Laboruntersuchungen durchführt, um die Qualität von Roh- und Halbstoffen sowie fertigen Papieren zu prüfen. Da Du viel mit Maschinen arbeitest, ist ein physikalisches Wissen über die Funktionsweise und die Einstellungsoptionen von pneumatischen und hydraulischen Anlagen von großer Bedeutung. Im Technikunterricht wirst Du Dich damit vertraut machen, wie man die Anlagen und Maschinen wartet, bedient und umrüstet. Selbstverständlich dürfen auch mathematische Grundlagen in Deiner Ausbildung nicht fehlen. 

Was macht eigentlich ein/e Mechatroniker/in?

Du findest Mechatronik genauso interessant wie Elektronik? Und in Deiner Freizeit beschäftigst Du Dich gern mit technischen Dingen? Dann bis Du in der Ausbildung zum/zur Mechatroniker/in bei uns genau richtig.

In der Ausbildung zum/zur Mechatroniker/in lernst Du, wie man mechanische, elektrische oder elektronische Bestandteile zu einem kompletten mechatronischen System entwickelt und zusammenbaut.

Was Du mitbringen musst:
- einen Realschulabschluss (BGJ-Metall wünschenswert)
- gute Noten in Mathe und Physik
- handwerkliches Geschick
- technisches Verständnis

Du bist perfekt für den Job, wenn Du
- Leidenschaft für Technik mitbringst
- gut mit den Händen umgehen kannst
- sorgfältig und genau arbeitest
- teamfähig, kommunikativ und belastbar bist

Wie sieht Deine Ausbildung bei uns aus?
- Ausbildung an prozessgesteuerten Maschinen und Anlagen
- Fachübergreifende Grundausbildung in Metall, Hydraulik, Pneumatik, Steuerungstechnik
- Duale Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule
- Praktika in anderen ausbildungsergänzenden Betrieben

Theorie und Praxis kombiniert
Deine Ausbildung zum/zur Mechatroniker/in ist auf dreieinhalb Jahre angelegt. Die Ausbildung erfolgt dual, das heißt, Dir werden neben den praktischen Inhalten bei uns in der Hahnemühle parallel theoretische Grundlagen an der Berufsschule vermittelt. Am Ende der Ausbildung steht eine zweigeteilte Abschlussprüfung. Den ersten Teil der Prüfung absolvierst Du schon am Ende des zweiten Ausbildungsjahres, den zweiten Teil am Ende der Ausbildung.

In der Berufsschule bekommst Du alle wichtigen theoretischen Grundlagen beigebracht. Selbstverständlich dürfen auch mathematische und physikalische Grundlagen in Deiner Ausbildung nicht fehlen. Da Du viel mit Maschinen arbeitest, ist ein physikalisches Wissen über die Funktionsweise und die Einstellungsoptionen von pneumatischen und hydraulischen Anlagen von großer Bedeutung. Im Technikunterricht wirst Du Dich damit vertraut machen, wie man mechanische, elektrische oder elektronische Bestandteile zu einem kompletten mechatronischen System entwickelt, bearbeitet und zusammenbaut. In die mechanische und elektrische Instandhaltung und Fehlerbehebung an Maschinen und Anlagen wirst Du behutsam herangeführt. 

Guten Absolventen bieten wir die Möglichkeit der Weiterbildung zum Meister oder Techniker.

Was macht eigentlich ein/e Industriekaufmann/kauffrau?

Jeden Tag aufs Neue die gleichen monotonen Abläufe? Fehlanzeige!

Was Du mitbringen musst:
-
Abitur
- Kenntnisse im Umgang mit Office Programmen
- Interesse an kaufmännischen Abläufen und wirtschaftliches Verständnis
- Gute Noten in Mathematik, Deutsch und Englisch

Du bist perfekt für den Job, wenn Du
- kommunikations- und teamfähig bist
- kunden- und serviceorientierst denkst
- sorgfältig und organisiert arbeitest
- Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen mitbringst

In deiner Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/frau lernst Du alle Bereiche des Unternehmens von der Pike auf kennen. Dabei durchläufst Du die verschiedensten kaufmännischen Abteilungen bei Hahnemühle, um so alle Tätigkeitsbereiche der Industriekaufleute kennenzulernen.

In Deiner Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/frau bist Du Bindeglied zwischen Produktion und Verwaltung und lernst deshalb die gesamten Produktionsprozesse der Produktpalette kennen und verstehen. So kennst Du Dich nicht nur im Betriebsbüro mit der Qualitätssicherung der Produkte aus, sondern weißt auch über die Logistikkette samt Transportträgern und -mittel Bescheid.

Im Einkauf wirst Du Dich eher mit der Bedarfsermittlung zur Disposition und Durchführung von Bestellungen auseinandersetzen. Hierbei bist Du auch mal im Lager unterwegs und lernst Aufbau und Ablauf der betrieblichen Lagerwirtschaft kennen. Auch die Betreuung der Warenannahme und -lagerung kann in Deinen Kompetenzbereich fallen.

Im Vertrieb erfährst Du, wie Du Aufträge annimmst, bearbeitest und nachbereitest. Ein wichtiger Bestandteil ist hier auch das Controlling, wo Du die Kostenplanung samt -kontrolle übernimmst. Dazu kann es auch gehören, Preislisten zu erarbeiten oder mit Kunden zu verhandeln. Du erlebst also, was es heißt, kaufmännisch zu handeln.

Eine weitere Station im Rahmen Deiner Ausbildung ist das Personalwesen, wo Du den Bewerbungsprozess mal von der anderen Seite kennenlernst. Hier zählen die Ermittlung und Planung von Personalbedarf sowie das Mitwirken bei der Personalbeschaffung zu Deinen Aufgaben. Personalrecruiting steht dabei im Vordergrund.

Wie lasse ich mögliche Kunden wissen, dass es mein Produkt gibt? Hier kommt die Marketing-Abteilung ins Spiel: Als Teil des Teams erlebst Du hautnah was es bedeutet, an der Vermarktung von Produkten beteiligt zu sein. Du entscheidest mit, ob die Zeitungs- oder die Facebookanzeige den cleversten Weg darstellen, um unsere Zielgruppe anzusprechen. Ein spannendes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet, denn hier erhältst Du auch Einblick in die Produktpolitik und das Produktmanagement.

 

Theorie und Praxis kombiniert
Deine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/frau ist auf drei Jahre ausgelegt. Es besteht jedoch unter bestimmten Voraussetzungen – wie sehr guten schulischen Leistungen – die Möglichkeit, die Dauer auf zweieinhalb Jahre zu verkürzen. Die Ausbildung erfolgt dual, das heißt, Dir werden neben den praktischen Inhalten bei uns in der Hahnemühle parallel theoretische Grundlagen an der Berufsschule in Einbeck vermittelt. Nach der Hälfte der Ausbildung legst du eine Zwischenprüfung ab.

Zum Ende der Ausbildung entscheidet sich, welche Schwerpunktausbildung für Dich am geeignetsten ist. So kannst Du Dein Wissen zum Beispiel in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Einkauf oder Controlling vertiefen.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einen Teil der Ausbildung in unserer Tochtergesellschaft in England zu absolvieren. Der große Vorteil dabei ist, neben der Vertiefung Deiner Sprachkenntnisse, der Einblick in die Arbeitsabläufe anderer Standorte.