Deutsch (DE) DE

Engagement

Seit über 430 Jahren inspiriert Hahnemühle Künstler weltweit und ist zuverlässiger Partner für qualitativ hochwertige Papiere. Als älteste deutsche Papiermühle stehen unsere Produkte für Qualität, Konsistenz und Inspiration.

Die Hahnemühle-Papiere basieren auf dem Wissen und der Erfahrung der Handwerkskunst, kombiniert mit moderner Innovation, wodurch wichtige neue Funktionen geschaffen und die Leistung der Papiere stetig optimiert wird.

Sauberes Wasser, natürliche Fasern, erstklassiges Know-how in der Papiermacherkunst und das absolute Bekenntnis zu Qualität bilden seit über 430 Jahren das Fundament unseres Erfolges. Ohne diese Grundstoffe sind unsere hochwertigen Papiere nicht denkbar. Darum fühlen wir uns der Umwelt in besonderem Maß verpflichtet und übernehmen Verantwortung für die Auswirkungen, die unser Unternehmen auf Gesellschaft und Umwelt hat.

Seit 2008 unterstützt Green Rooster ausgesuchte Umweltprojekte. Bis heute sind mehr als 130.000 € an verschiedene Umwelt-Initiativen gestiftet worden. Und wir spenden weiter 5% unseres Erlöses aus Papieren mit dem Green-Rooster-Sticker. Unter anderem haben wir bisher folgende Projekte gefördert:

Hilfe für verwaiste Elefanten in Kenia

Hasselblad-Masters-Fotograf Joachim Schmeisser und seine Galerie Immagis kooperierten mit Hahnemühle für einen guten Zweck anlässlich der photokina 2016. Hahnemühle spendete den Erlös aus dem Verkauf der Sample Packs ihrer Digital FineArt Papiere an den David Sheldrick Wildlife Trust in Kenia.

Ein ikonisches Elefantenporträt zog auf dem photokina Stand von Hahnemühle viele Blicke auf sich. Gedruckt auf einem Signaturpapier aus der Hahnemühle Digital FineArt Collection, dem German Etching, machte das malerisch und dreidimensional wirkende Tierporträt auf die exklusiven Musterpackungen mit allen Hahnemühle Papieren aufmerksam. Rekordverdächtige 3000 Packungen wurden verkauft. Den Erlös stockte Hahnemühle auf 30.000 € aus dem Umweltprogramm 'Green Rooster' auf und unterstützt damit die Arbeit des Trusts zur Aufzucht und Auswilderung von Elefantenwaisen in Kenia.

Joachim Schmeisser signierte außerdem 50 Fine Art Drucke seines Motivs "Golden Giant" im A4 Format für Hahnemühle Fans auf der Messe.

Naturscouts Leinetal erhalten neue Internetseite

Mit finanzieller Förderung aus der Green Rooster-Initiative von Hahnemühle haben die Naturscouts Leinetal e.V. im Sommer 2014 eine informative neue Webpräsenz erstellen lassen. Sie zeigt, welche schützenswerte Naturlandschaft im Süden Niedersachsens existiert. www.naturscouts-leinetal.de informiert über das EU-Vogelschutzgebiet in der Heimat der Hahnemühle. Der Leinepolder - eine 1000 Hektar große Feuchtwiesenlandschaft - ist ein wichtiges Rast- und Brutgebiet für mehr als 250 teils bedrohte Vogelarten. Vor Beginn des nächsten Vogelzuges von Kranichen, Gänsen, Enten und Watvögeln ging die neue Internetseite online.

„Wir informieren die Menschen, damit sie die Natur schützen“, sagt Thomas Spieker, der Vorsitzende der Naturscouts Leinetal e.V. Die Hahnemühle unterstützte - neben anderen Sponsoren - auch die Ausbildung der 22 ehrenamtlichen Naturscouts und ihre Ausrüstung mit Spektiven für die fachkundigen Führungen. 

Hahnemühle fördert damit die Umweltbildung vor Ort, in einem Gebiet in dem das Traditionsunternehmen seit dem Jahr 1584 ansässig ist. Fünf Prozent des Erlöses von Papier-Produkten mit dem grünen Hahn speisen das Green Rooster-Programm jährlich. 

Das Umweltbewußtsein der Hahnemühle-Kunden ist groß - zum Beispiel bei Landschaftsmalern oder Tierfotografen. Die Hahnemühle erfüllt ihren Anspruch an nachhaltige Papiere zum Bemalen oder Bedrucken und eine umweltschonende Produktionsweise in einer einzigartigen Naturlandschaft.

Neuer Beobachtungspunkt im Vogelschutzgebiet Leinepolder

Mit finanzieller Förderung aus der Green Rooster-Initiative von Hahnemühle haben die Naturscouts Leinetal e.V. im Sommer 2014 eine informative neue Webpräsenz erstellen lassen. Sie zeigt, welche schützenswerte Naturlandschaft im Süden Niedersachsens existiert. www.naturscouts-leinetal.de informiert über das EU-Vogelschutzgebiet in der Heimat der Hahnemühle. Der Leinepolder - eine 1000 Hektar große Feuchtwiesenlandschaft - ist ein wichtiges Rast- und Brutgebiet für mehr als 250 teils bedrohte Vogelarten. Vor Beginn des nächsten Vogelzuges von Kranichen, Gänsen, Enten und Watvögeln ging die neue Internetseite online.

„Wir informieren die Menschen, damit sie die Natur schützen“, sagt Thomas Spieker, der Vorsitzende der Naturscouts Leinetal e.V. Die Hahnemühle unterstützte - neben anderen Sponsoren - auch die Ausbildung der 22 ehrenamtlichen Naturscouts und ihre Ausrüstung mit Spektiven für die fachkundigen Führungen. 

Hahnemühle fördert damit die Umweltbildung vor Ort, in einem Gebiet in dem das Traditionsunternehmen seit dem Jahr 1584 ansässig ist. Fünf Prozent des Erlöses von Papier-Produkten mit dem grünen Hahn speisen das Green Rooster-Programm jährlich. 

Das Umweltbewußtsein der Hahnemühle-Kunden ist groß - zum Beispiel bei Landschaftsmalern oder Tierfotografen. Die Hahnemühle erfüllt ihren Anspruch an nachhaltige Papiere zum Bemalen oder Bedrucken und eine umweltschonende Produktionsweise in einer einzigartigen Naturlandschaft.

Aufforstungsprojekt der Mercy Corp in Kolumbien

Mercy Corp unterstützt Familien, die ein vom Erdrutsch verwüstetes Gebiet südlich von Bogota wieder aufforsten. So wird eine weitere Zerstörung der Landschaft verhindert. In Zusammenarbeit mit der regionalen Verwaltung wurde die Anpflanzung junger Bäumen initiert, damit die Menschen im wahrsten Wortsinn wieder einen sicheren Boden unter den Füßen bekommen und ihre Häuser auf stabilem Grund stehen. Mercy Corp unterstützt die Aufforstung mit der Finanzierung junger Bäume und gibt den Menschen eine ökonomische Perspektive durch die Gründung privater Baumschulen. Insgesamt 67.000 kleine Bäume werden für die Renaturierung der gesamten Fläche benötigt. Für jeweils € 3500 können rund 1000 Bäume gepflanzt werden.

Berggorillas im Kongo

Initiator dieses Projektes ist der als „Gepardenmann“ bekannt gewordene Matto Barfuss, der schon mehrfach Monate in enger Gemeinschaft mit bedrohten Tierarten verbrachte. Auf beeindruckende Weise hat er so gezeigt, dass zumeist nur als gefährlich wahrgenomme Geschöpfe dem Menschen oft viel näher stehen, als es bei oberflächlicher Betrachtung scheint.

In Filmen, Zeichnungen und Ölgemälden hat Matto Barfuss seine Erfahrungen dokumentiert und verarbeitet. Mit dem Erlös aus dem Verkauf seiner Arbeiten finanziert er verschiedene Projekte, so auch das zum Schutz der Berggorillas im Kongo, die ihm als „Waldmenschen“ vertraut geworden sind. Bereits seit Mitte der 90er Jahre wird ihr Lebensraum zunehmend durch tausende Flüchtlinge aus dem Nachbarland Ruanda eingeschränkt. Andauernden Übergriffen von Rebellen und Wilderern gilt es entgegen zu treten.

Hierzu soll zunächst die Ausrüstung der Wildhüter nachhaltig verbessert werden. Darüber hinaus soll die Initiative„Bildung für Artenschutz“ das für dauerhafte Verbesserungen unumgängliche Wissen vermitteln.

Alaotrasee auf Madagaskar

Umweltgerechtes Verhalten setzt ein entsprechendes Bewusstsein voraus. Diese Erkenntnis hat die Madagaskar Wildlife Conservation (MWC) aufgegriffen und ein Umweltbildungsprogramm an den Grundschulen in der Region Alaotra ins Leben gerufen. Kern dieses Programms ist eine vom MWC entwickelte und auf Madagaskar produzierte Comicserie. Hauptakteure sind ein Bandro (ein Halbaffe, der nur in dieser Region beheimatet ist), ein Eisvogel und eine Ente als Vertreter der Tiere, sowie zwei Jungen und zwei Mädchen als Vertreter der Dorfbewohner. In neun Episoden wird jeweils ein anderes Naturschutzproblem des einzigartigen Alaotra-Ökosystems thematisiert und zum Ausgangspunkt für weiterführende Diskussionen und Schulprojekten gemacht. Auf diese Weise werden die Schüler spielerisch und kreativ für die Belange ihrer Umwelt sensibilisiert und ressourceschonendes Verhalten in späteres Handeln integriert.

Die Pilotphase des Projekts mit acht Schulklassen wurde im August dieses Jahres erfolgreich abgeschlossen. Im Lauf der nächsten Jahre müssen nun Lehrerinnen und Lehrer ausgebildet und alle Schulen der Region mit dem Unterrichtsmaterial versorgt werden. Unsere Spende soll helfen, dieses Ziel möglichst schnell zu erreichen.